Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den streikenden Busfahrer*innen

Ein Text von Isabell Lieffertz, Mitglied des Landessprecher*innenrates der Linksjugend Rheinland-Pfalz

Am 24. Januar 2020 sind zahlreiche, bei privaten Busunternehmen beschäftigte, Kolleg*innen dem Aufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) gefolgt und haben ihre Arbeit niedergelegt. Sie bestreikten sämtliche Standorte, die sich im Geltungsbereich des Tarifvertrags für das private Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz befinden.  Betroffen waren unter anderem einige Regionen des Kreises Alzey-Land sowie die kreisfreie Stadt Worms.
Konkret erfuhren die Unternehmen DB Regio Bus Mitte GmbH und DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH die Folgen ihrer Uneinsichtigkeit bei den Tarifverhandlungen. Denn nach über 15 Verhandlungsrunden sind die Arbeitgeber*innen immer noch nicht bereit, auf die Forderungen der Beschäftigten einzugehen. Bei den Kernforderungen handelt es sich um die Durchbezahlung der Dienste, ein dreizehntes Monatsgehalt, die Erhöhung des Urlaubsgeldes sowie die Erhöhung der Zuschläge für Nacht-, Feiertags- und Wochenendarbeit. Des Weiteren fordern die Angestellten die Fünf-Tage-Arbeitswoche, die Absenkung der Wochenarbeitszeit auf 38 Stunden und einen Stundenlohn im Einstiegsgehalt von 17 Euro. Wir unterstützen die Streikenden beim Durchsetzen ihrer Forderungen und solidarisieren uns mit ihrem Arbeitskampf.

Allerdings folgt auch des Öfteren als Reaktion auf Streiks Ablehnung und Verärgerung.
Zwar verstehen wir den Unmut über die Einschränkung der eigenen Mobilität, allerdings trifft er die Falschen. Schuld daran, dass die Kolleg*innen ihre Arbeit niederlegen, sind einzig und allein die uneinsichtigen Chefs, welche sich weigern, ihre Angestellten fair zu entlohnen. Der essentielle Beitrag, den Busfahrer*innen zur öffentlichen Daseinsvorsorge leisten, muss sich endlich in ihrem Gehalt widerspiegeln. Jürgen Jung, einer der Verdi-Verhandlungsführer, formulierte dies folgendermaßen: ,,Die Fahrerinnen und Fahrer setzen sich nun zur Wehr und brauchen jetzt eine Antwort in ihrem Portmonee.“
Wir stimmen dieser Aussage zu und verurteilen überdies die Einschränkung von Mobilität durch private Investoren aufs Äußerste. Wir fordern den ÖPNV zum Nulltarif, einen Ausbau des Schienennetzes, die Erhöhung der Taktung und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen sowie die Erhöhung der Gehälter für die Busfahrer*innen.


BlockTddZ

Eindrücke aus Hanau

Am Samstag, den 22. Februar waren wir bei einer Demonstration in Hanau. Der traurige Anlass: Ein rechter Terrorist hatte am Mittwoch zuvor in zwei Shishabars 9 Menschen aus rassistischem Motiv umgebracht, bevor er seine Mutter und sich selbst tötete.

weiter lesen...

Jugendparlament

Sind Sie für die Einrichtung eines Jugendparlaments in Alzey?