Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

8. März – Frauen*kampftag!

Heute, am 8. März, ist Internationaler Frauen*tag. Der Weltfrauen*tag geht zurück auf die Initiative sozialistischer Organisationen in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg im Kampf um Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen* sowie die Emanzipation von Arbeiterinnen. Er wurde am 19. März 1911 erstmals begangen und wird seit 1921 jährlich am 8.März gefeiert. Von den Vereinten Nationen wurde er 1975 zu einem „Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“ erklärt und wurde erstmals als „Internationaler Frauentag“ begangen. Weltweit ist der Internationale Frauen*tag mittlerweile in mehr als 26 Ländern gesetzlicher Feiertag. In Deutschland ist er dies leider nur im Bundesland „Berlin“.

Auch dieses Jahr wird am 8. März weltweit mit Demonstrationen, Kundgebungen und anderen öffentlichen Veranstaltungen für Gleichberechtigung und gegen die Diskriminierung von Frauen* demonstriert – unter anderem beim feministischen Streik in Mainz. Es soll auf die weiterhin bestehende Benachteiligung von Frauen* in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens aufmerksam gemacht werden, denn auch im Jahr 2020 sind wir von einer Gleichberechtigung zwischen Männern* und Frauen* noch weit entfernt!

Diese Ungleichheit macht sich auch bei uns im Kreis bemerkbar. So berichtete die Gewerkschaft NGG erst kürzlich von einem Lohnunterschied von 200€ zwischen Männern* und Frauen* im Kreis Alzey-Worms und in der Debatte um ein dringend benötigtes Frauen*haus in Alzey bekommen wir die Folgen mangelnder Präventionsarbeit und unzureichender finanzieller Mittel des Landes für die Arbeit gegen sexualisierte Gewalt zu spüren.

Als Kreisverband befürworten wir, dass sich in den letzten Jahren zunehmend der politische Streik am 8. März als Protestform für mehr Gleichberechtigung etabliert hat, denn um etwas an den bestehenden Missständen zu ändern, braucht es den Druck einer feministischen Bewegung auf die festgefahrene Politik. So gingen im vergangenen Jahr in der Schweiz im Rahmen eines solchen Streiks hunderttausende auf die Straße und selbst das Parlament schloss sich dieser Bewegung an.

Auch in Deutschland gibt es seit 2018 ein Bündnis, dass hier den feministischen Streik etablieren möchte. Auf ihrer Website Frauenstreik.org stellen sie hierbei umfassende Forderungen nach einem Ende unbezahlter Care-Arbeit, einem Ende patriarchaler Strukturen, einem Ende sexueller Gewalt und dem Aufbau einer gleichberechtigten Gesellschaft. Diese Forderungen stellen sie nicht nur an die Politik des Bundes, auch die Länder, Kommunen und Gewerkschaften werden gefordert.

Diesen umfassenden Forderungen schließen wir uns als Kreisverband nicht nur an – wir möchten darüber hinaus auch das Bündnis in seinen Aktionen unterstützen und rufen daher unsere Mitglieder dazu auf, an Aktionen des Bündnisses teil zu nehmen. Doch auch im Kreis AlzeyWorms braucht es ein Umdenken. Deshalb fordern wir von DIE LINKE die baldige Realisierung eines Frauen*hauses im Kreis. Die mangelnde Finanzierung der Arbeit gegen sexuelle Gewalt durch das Land darf uns als Kommune nicht daran hindern aktiv zu werden!

Für uns steht fest:
Frauen*rechte sind Menschenrechte!

 

 

Im obigen Text verdeutlicht das Sternchen (*), dass es sich bei Geschlecht um ein Spektrum vielfältigster Geschlechtsidentitäten, Körperlichkeiten und Ausdrucksweisen handelt. Wenn also von »Frauen*« die Rede ist, sind nicht nur cis-Frauen gemeint, also Frauen, bei deren Geschlecht mit ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt. Das Sternchen dient zudem der Inklusion diverser Geschlechtsidentitäten.


BlockTddZ

Eindrücke aus Hanau

Am Samstag, den 22. Februar waren wir bei einer Demonstration in Hanau. Der traurige Anlass: Ein rechter Terrorist hatte am Mittwoch zuvor in zwei Shishabars 9 Menschen aus rassistischem Motiv umgebracht, bevor er seine Mutter und sich selbst tötete.

weiter lesen...

Jugendparlament

Sind Sie für die Einrichtung eines Jugendparlaments in Alzey?